Zwischen Rechtsextremen in der CDU-Sachsen Anhalt – Waffenangeboten – Hitlerorden und der Polizeihochschule in Brandenburg – Uniter „In eins Verbunden“.

Zwischen Rechtsextremen in der CDU-Sachsen Anhalt – Waffenangeboten – Hitlerorden und der Polizeihochschule in Brandenburg – Uniter „In eins Verbunden“.

Unsere Recherchen belegen, wie weit CDU- Funktionäre des LSA, deren Freundeskreise und Vereinsmitglieder von Uniter, sich nicht nur in rechtsextremen Kreisen bisher pudelwohl und angenommen fühlten, sie zeigen auch weitere Verbindungen nach Brandenburgs Polizeihochschule auf.

Der Verein „Uniter“ kam durch eine erstklassige Recherche der JournalistInnen der „taz“ zum Vorschein. Als die KollegInnen zu den Fällen „Hannibal“, „Nordkreuz“, „Feindeslisten“ „Uniter“, ihre Recherchen veröffentlichten, rief es die Bundesgeneralstaatsanwaltschaft auf den Plan. Es folgten mehrere Hausdurchsuchungen und Festnahmen von Mitgliedern des SEK, Bundeswehrsoldaten und weiteren Personen.

Während aktuell ein Koalitionsstreit zwischen der CDU und der SPD und den Grünen herrscht, der durch die Person Robert Möritz ausgelöst wurde, zeigen weitere gewonnene Ergebnis auf, wie weit der Ruck in der konservativen CDU zum Rechtsextremismus vorangeschritten ist. Causa Möritz und dem Kreisverband Anhalt-Bitterfeld, sowie dem Parteikollegen und Oberstleutnant/Major der Reserve, Kai Mehliß, fallen nun ihre strenge „konservative“ Einstellung um die Ohren.

Möritz beteiligte sich 2011 als Ordner an einer Nazi-Demonstration. Darüber hinaus war er Mitglied im Verein Uniter. Der CDU-Funktionär trägt als Tattoo eine sogenannte „Schwarze Sonne“ am Ellbogen, welches ein okkultistisches Symbol der nationalsozialistischen Schutzstaffel ist. Das Zeichen wurde zuerst 1934 in der SS-Ordensburg in Büren, der Wewelsburg, als Ornament in einem Versammlungssaal genutzt. In dem Raum der SS-Obergruppenführer diente das Sonnenrad als zentrales Symbol.

Zum Fall Uniter und Hannibal:
Zuletzt hieß es laut Bundesregierung zum umstrittenen paramilitärischen Verein „Uniter“, man gehe „Hinweisen auf extremistische Bestrebungen“ des Vereins nach. Uniter ist eine Gruppe früherer Sicherheitskräfte, KSK-Soldaten, Polizeibeamten, die nach eigenen Angaben Sicherheitskonzepte entwickeln und Kontakte untereinander fördern wollen. Gegründet wurde dies 2016 von dem gebürtigen Hallenser und KSK-Feldwebel André S. Unter dem Decknamen „Hannibal“ soll er in der Bundeswehr ein hochkonspiratives Netzwerk rechtsgesinnter Soldaten aufgebaut haben. Die Uniter-Verbindung reichten zeitweise bis in den baden-württembergischen Landesverfassungsschutz.

Polizeihochschule in Brandenburg – Uniter „In eins Verbunden“
Nun belegen unsere Recherchen, dass die Verbindungen der Uniter-Mitglieder bis in die Polizeihochschule in Brandenburg reichen. Dies belegen digitale Einträge im Social-Media. So fungiert anscheinend eine Person, laut eigenem Eintrag, als Dozent bei der Polizeihochschule von Brandenburg. Diese Person verwaltet allen Anschein nach auch als Administrator eine Social-Media Uniter-Gruppe, deren Mitglieder offen rechtsextreme Inhalte wie Hitlerorden und Bilder teilen. So werden auch offen Angebote zum Waffenkauf von einem Mitglied getätigt, welches mit 7.62×51 kein Kleinkaliber sein kann und dem Kriegswaffenkontrollgesetz unterlegen dürfte. Ein legaler Besitz der Waffe oder diese zum Kauf anbieten, dürfte daher Verboten sein. Der Verein Uniter, wird seine These nicht aufrecht halten können, dass dieser zu Teilen von Rechtsextremisten unterwandert ist.

Dieser Artikel basiert auf Grundlage von Recherchen und Datenerhebungen des Recherchekollektivs „Anti-facist filmeditors union – Affeu“.

AFFEU

AFFEU: anti-fascist film editors union - ist ein antifaschistisches Recherchekollektiv. Die Rechercheschwerpunkte liegen auf rechtsextremen Netzwerken, den deutschen Sicherheitsbehörden und Parteien. AFFEU auf Twitter