Kampagne gegen den Rechtsruck zur Bundestagswahl

Kampagne gegen den Rechtsruck zur Bundestagswahl

Schauspieler:Innen, Musiker:Innen, Journalist:innen, Organisationen, setzen sich für das Wählen zur Bundestagswahl 2021 mit Statements ein. Sie Alle verbindet ein Ziel, sie wollen ein klares Zeichen gegen rechte Ideologien und Antidemokraten setzen.

Initiator der Social-Media-Kampagne „#OffensiveBundestagswahl“, die am 08. Mai 2021 um 23.01 Uhr startet, ist der Hamburger Verein „Laut gegen Nazis“ (LgN). Bekannte Schauspieler wie Peter Lohmeyer, die Band Culcha Candela, Smudo von den Fantastischen Vier, die Sängerin Nadine Fingerhut, der Schauspieler und Musiker Konstantin Wecker, der Journalist Andreas Scheffel oder die Organisation Omas gegen Rechts Deutschland, sind Teil der Videokampagne zur Bundestagswahl 2021.

Mia & Jörn Menge

In kurzen Videobotschaften machen sie sich dafür stark, dass die Wähler:Innen ihr Kreuz auf den Stimmzetteln bei demokratischen Parteien setzen sollen, so Jörn Menge von LgN.

Dazu lesen Künstler:Innen, Musiker:Innen und viele weitere Personen aus Partei- und Wahlprogrammen der nationalistisch orientierten Parteien wie AfD, NPD, Die Rechte und Der III. Weg vor. Anschließend kommentieren sie diese Aussagen in ihrem Statement.

Nadine Fingerhut


Die Musikerin Nadine Fingerhut macht sich für Frauenrechte stark.

 „Die Alternative für Deutschland (AfD) wendet sich gegen alle Versuche, Abtreibungen zu bagatellisieren, staatlicherseits zu fördern, oder sie zu einem Menschenrecht zu erklären. Damit unterstellt die AfD indirekt allen Frauen, die aus verschiedenen Gründen eine Abtreibung durchführen lassen müssen, dies völlig leichtfertig zu tun und einfach so aus einer Laune heraus zu tun. Und wir alle wissen, das ist völliger Blödsinn. Denn wir Alle wissen, es ist richtig und wichtig, dass diese Frauen nicht länger kriminalisiert werden dürfen. Also Leute seid klug und macht ein Kreuz bitte an der richtigen Stelle, beziehungsweise auf keinen Fall an der falschen. Es gibt noch 1000 weitere Gründe die AfD nicht zu wählen“, sagte die Musikerin in einem der Videos.

Andreas Scheffel

Gegen Angriffe auf die Pressefreiheit macht sich der Journalist Andreas Scheffel stark.

„Zwangsmitgliedschaften sind mit uns ebenso wenig zu machen wie Zwangsimpfungen, Zwangsorganspenden oder auch Zwangsrundfunk. Wir wollen die Rundfunkabgabe abschaffen und den aktuellen Rundfunkstaatsvertrag kündigen, um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk wieder zu seinem ursprünglichen Auftrag zurückzuführen: die Bürger faktenorientiert zu informieren, nicht zu indoktrinieren, so aus dem AfD-Bundestagswahlprogramm 2021.

Dies stellt einen Angriff auf ihre Meinungsbildung dar, darum geht es im Kern. Im Dienst einer wahrheitsgemäßen Berichterstattung müssen wir Medien kritisch sein und oft auch unbequem,  nur so können Dinge enthüllt werden die so manche AfDler besser im Verborgenen halten wollen. Gute echte Journalisten haben unabhängig zu sein & die Wirklichkeit abzubilden. Mit Angriffen & Einschüchterung beginnt Zensur auch bei uns in Deutschland. Starke unabhängige Journalisten kennen den Wert freie Medien. Oft ist der Preis den wir Journalisten dafür zahlen hoch. Aus diesem Grund, zur Bundestagswahl, macht euer Kreuz an der richtigen Stelle, nicht bei AfD & Co“, sagte der internationale Foto & Videojournalist in einem der Videos.

Die bisher gedrehten, etwa eine Minute langen Videos werden auf der Internetplattform Youtube online gestellt und in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, TikTok, Twitter, LinkedIn sowie über www.lautgegennazis.de veröffentlicht. „Bis zum 26. September sollen mehrmals in der Woche weitere Videos veröffentlicht werden und somit an die 100 Botschaften für die Wähler:Innen bereitgestellt werden. Wir wollen mit der Kampagne auch zeigen, dass Rechtsextremisten in Deutschland immer noch eine Minderheit darstellen“, erklärte der Vereinsgründer Jörn Menge abschließend.

Redaktion